Wordpress SEO Anleitung (aktualisiert)

Wordpress SEO

Anleitung 2019 – Unsere Tipps

Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen dabei helfen eine Suchmaschinenoptimierung (SEO = Search Engine Optimization) in WordPress durchzuführen. Wenn Sie seit einiger oder vielleicht auch längerer Zeit Ihre Webseite online haben und sich fragen, warum kaum Besucher auf der Internetseite sind, dann hat das vor allem einen Grund: Die Webpage ist im Internet nicht auffindbar.

Mit WordPress SEO optimieren Sie Ihre Internetseite so, das diese in den Suchmaschinen für bestimmte Suchbegriffe (Keywords) gefunden wird.

WordPress bietet ideale Voraussetzungen für eine Suchmaschinenoptimierung. Wichtig ist, dass Sie bei Ihrem Hosting-Paket ein SSL Zertifikat nutzen können und das die Server gute Ladezeiten bzw. kurze Antwortzeiten haben.

Einleitung zum Thema WordPress SEO

Zur Erklärung: Mit SEO optimiert und erweitert man die Inhalte der Webseite passend zu ausgewählten Keywords. Außerdem sorgt man für gute technische Voraussetzungen bei der Webseite und versucht möglichst gut Links von anderen Webseiten zu bekommen.

Um Ihnen Seo näher zu bringen, stelle ich Ihnen zunächst ein Plugin vor, mit dem Sie sehr leicht viele wichtige Einstellungen durchführen können.

Danach gehen wir weitere Schritte durch, mit denen Sie eine einzelne Seite Ihrer Webseite für ein Keyword anpassen können.

Zu guter Letzt geben wir Ihnen einige allgemeine Optimierungs-Maßnahmen an die Hand, mit denen Sie die gesamte Webseite verbessern können.

Über 30% der Webseiten weltweit laufen mit dem Content Management System WordPress.

Besonders beliebt ist das System, weil es sehr professionell aufgebaut ist und kostenlos einsetzbar (Open Source Software) ist. Zu den größten Vorteilen gehört die Flexibilität des Systems durch viele mögliche Themes (Designs) und Plugins (Erweiterungen) sowie die einfache Pflege der Webseite durch das Redaktionssystem von WordPress.

Auch viele Plugins und Themes kann man kostenlos nutzen, einige besonders nützliche oder gute Themes & Plugins kosten aber auch Geld.

Ganz wichtig beim Thema WordPress SEO ist, das man Geduld hat. Eine Suchmaschinenoptimierung liefert in den meisten Fällen erst mittel- oder langfristig gute Ergebnisse.

Erfolge sind vor allem abhängig von der Konkurrenz in Ihrem Bereich und von der bereits erreichten Stärke Ihrer Website.

Eine Webseite, die schon viele gute Links von anderen Webseiten hat und bereits 5 Jahre lang online ist und gut gepflegt ist, kann wesentlich leichter optimiert werden als eine komplett neue Homepage.

So, legen wir los! Gehen Sie am besten Schritt für Schritt durch die Optimierung.

Inhaltsverzeichnis

1. Yoast Seo Plugin vorstellen

Yoast Seo Plugin für WordPressDas Yoast Seo Plugin ist in der kostenlosen Version völlig ausreichend. Es bietet umfangreiche Einstellungs-Möglichkeiten und Funktionen zur Optimierung ihrer WordPress Webseite.

Die kostenpflichtige Version von Yoast SEO bietet Vorschläge für die interne Verlinkung, ein Manager für Weiterleitungen und viele weitere Funktionen. Von Yoast gibt es weitere Premium Plugins für die SEO Bereiche News, Local und Video.

Die Erweiterung können Sie hier herunterladen oder direkt über das WordPress Backend installieren (Plugins > Installieren > Yoast SEO suchen > Jetzt installieren > Aktivieren).

Durch das Plugin ist es einfacher möglich die einzelnen Maßnahmen durchzuführen, außerdem analysiert es jede Seite und jeden Beitrag und hilft Ihnen bei der Optimierung. Wir verwenden es selbst bei allen unseren WordPress Webseiten.

Man kann z. B. bei jedem Beitrag oder jeder Seite ein Focus Keyword angeben und zeigt Ihnen das Tool automatisch was noch optimiert werden kann an der Seite, um dann mit dem Keyword besser zu ranken.

Natürlich kann das Plugin nicht alle Maßnahmen abdecken, durch due Erweiterung kann man allerdings schon eine sehr gute Grundlage erreichen.

Hier noch ein paar Tipps zum Plugin:

  • Setzen Sie auf jeder Seite und bei jedem Beitrag ein Focus Keyword ein und optimieren Sie dann die Empfehlungen.
  • Verbinden Sie ihre Webseite über das Plugin mit der Google Search Console.
  • Deaktivieren Sie die Sichtbarkeit von überflüssigen Seiten. (WordPress Backend > SEO > Darstellung in der Suche > Archive (Tab) > Einstellung bei Autor-Archiv-Einstellungen & Datum-Archiv-Einstellungen “Deaktiviert” > Änderungen speichern)
  • WordPress erstellt zu jeder Mediendatei die hochgeladen wird eine eigene Seite. Diese können Sie über das Plugin sperren. (WordPress Backend > SEO > Darstellung in der Suche > Medien (Tab) > Einstellung “Ja” > Änderungen speichern)
  • Kennzeichnen Sie besonders wichtige Seiten als Cornerstone Content. So kann man Google zeigen, dass der Inhalt dieser Seite etwas besonders wichtiges ist. (Im Bearbeitungsmodus jeder Seite)

Cornerstone-Inhalt WordPress

Optimierungs-Maßnahmen beim WordPress SEO für ein Keyword

Wenn Sie das Plugin installiert haben, können Sie mit der Optimierung beginnen.

Ich möchte anhand eines kleinen Friseur Salons in Wiesbaden erklären, wie Sie WordPress SEO durchführen können. Der Friseur heißt: Friseur Salon Fischer

2. Keyword auswählen

Um ein Ziel zu haben und um WordPress SEO durchführen zu können, benötigen Sie mindestens ein Keyword. Also ein Suchbegriff, der in den Suchmaschinen gesucht wird.

Wir raten Ihnen sich erst mal mit einem Keyword einzuarbeiten und sich etwas auszuprobieren.

Diese Faktoren sind bei der Auswahl eines Keywords wichtig:

  • Wie stark ist die Konkurrenz beim Keyword bzw. habe ich eine Chance Seite 1 zu erreichen?
  • Wird das Keyword überhaupt häufig genug gesucht?
  • Wie stark ist meine eigene Website?

Profis haben sehr umfangreiche Techniken, um diese Fragen genau zu beantworten. Wir führen bei jeder Suchmaschinenoptimierung zu Beginn eine Keywordanalyse durch, diese dauert je nach Größe des Projekts 3 bis 8 Stunden.

Für Sie haben wir ein paar Tipps, um schnell ein passendes Keyword zu finden (anhand des Beispiels):

  • Optimieren Sie nicht für das Keyword “Friseur”, die Konkurrenzsituation ist definitiv zu hoch und Sie werden damit nicht Ihre Zielgruppe erreichen.
  • Bei einem Friseur bietet sich eine regionale Optimierung an. Eine gute Idee ist “Friseur Wiesbaden”.
  • Kombinieren Sie zu Beginn erst mal mehrere Wörter, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher das Sie ein passendes Keyword finden. Wir empfehlen bis zu drei Wörter bei einem Keyword.
  • Melden Sie sich bei Google Ads an und testen Sie mit dem Keyword-Planer, wie oft der Begriff gesucht wird.
  • Ein Suchvolumen von 50 pro Monat sollte für das erste Keyword ausreichen. Über 1.000 ist für den Anfang meist zu hoch, dann dauert die Optimierung sehr lange, weil die Konkurrenz-Situation meist hoch ist.
  • Dann schauen Sie sich die Suchergebnisse auf Seite 1 an für “Friseur Wiesbaden”. Stellen Sie sich die Frage: Schaffen Sie es ähnlich gute Inhalte auf Ihrer Internetseite einzufügen, wie die Konkurrenz dort? Der Inhalt auf Ihrer Webseite ist sehr wichtig für ein gutes Ranking.

Wir hoffen Sie konnten sich für ein erstes Keyword entscheiden, dann legen wir mit Seo richtig los!

3. Seite auswählen

Wählen Sie eine einzelne Seite aus auf Ihrer Homepage, die Sie für das Keyword optimieren wollen.

Der Inhalte sollte zum Keyword passen. Wenn es keine passende Seite gibt, dann erstellen Sie eine neue Seite.

Bei unserem Keyword wähle ich die Startseite. Die Startseite ist die wichtigste Seite einer Internetseite, daher sollte man sich genau überlegen, für welches Keyword man diese Seite optimiert.

Man kann auch eine Seite für mehrere Keywords optimieren, allerdings ist es dann schwieriger das komplette Potenzial für die einzelnen Suchbegriffe herauszuholen.

Wir empfehlen maximal 3 Keywords pro Seite. Am besten nur 1 Keyword pro Seite. Bei drei Keywords sollten die Begriffe sehr gut zueinanderpassen, weil ja auch der Inhalt auf der Seite zu den Keywords passen muss.

4. Seitentitel

Öffnen Sie die zu optimierende Seite in WordPress und scrollen Sie zum Snippet-Preview Bereich (Bereich des Yoast Plugins) nach unten.

Dort können Sie selbst den Seitentitel eingeben.

Das Plugin füllt diesen Bereich zwar automatisch aus, aber wir raten Ihnen das für jede wichtige Seite individuell selbst zu machen.

Wir stellen das Keyword direkt an den Anfang. Der Inhalt darf nicht länger als 55 Zeichen sein, ansonsten wird der Bereich in den Suchergebnissen von den Suchmaschinen abgeschnitten.

Das wäre ein guter Seitentitel:

Friseur Wiesbaden – Friseur Salon Fischer

Jeder Seitentitel sollte innerhalb Ihrer Homepage nur einmal existieren. Bitte achten Sie darauf.

5. Meta-Beschreibung

Die Meta-Beschreibung können Sie gleich mit optimieren, diese können Sie direkt unter dem Seitentitel einfügen.

Die Länge sollte hier maximal bei 155 Zeichen liegen. Das Keyword fügen wir immer mit in den ersten Satz ein.

Wir empfehlen das Keyword in die ersten 120 Zeichen einzufügen.

Wichtig ist, dass in der Beschreibung direkt klar wird, worum es auf der Seite geht.

Der Seitentitel und die Meta-Beschreibung werden in den Suchergebnissen der Suchmaschinen angezeigt.

Gute wäre noch ein Aufruf zum Klick am Ende der Beschreibung, wie: Jetzt ansehen!

Nachdem Sie beides ausgefüllt haben, speichern Sie unbedingt die Seite.

6. URL optimieren

Da wir bei unserem Beispiel die Startseite optimieren, müssen wir die URL nicht optimieren.

Die Startseite sollte man immer über die Domain finden.

Eine gute Domain für unseren Salon wäre (passend zum Keyword): friseur-wiesbaden.de

Ein Mittelweg wäre: friseur-fischer.de

Und schlecht wäre: fischer.de

Es ist immer gut, wenn ein bis zwei wichtige Begriffe in der Domain sind. Das bringt Vorteile im Ranking.

Würden wir jetzt eine Unterseite für das Keyword optimieren, wären folgende Varianten gut:

friseur-fischer.de/wiesbaden

fischer.de/friseur-wiesbaden

Bei friseur-wiesbaden.de muss man auf jeden Fall die Startseite nehmen.

Bei der URL ist folgendes wichtig (hinter der Domain):

  • Keine Zahlen oder Sonderzeichen nutzen.
  • Nur kleine Buchstaben einfügen.
  • Nie Umlaute einfügen, sondern ausschreiben: ue oe ae.
  • Die URLs sollten auch möglichst kurz gehalten werden. Lassen Sie Wörter wie in, mit, für oder und weg.

Die URL können Sie im Yoast Seo Bereich bei Permalink einfügen oder aber ganz oben unter dem Titel der Seite bearbeiten.

7. Die h1 Überschrift

Jede Seite muss eine h1-Überschrift (HTML Tag) haben. Nicht mehr und auch nicht weniger. Die h1 sollte möglichst weit oben positioniert werden vor der ersten h2-Überschrift.

In der Überschrift würde ich immer das Keyword an den Anfang stellen. Die h1 ist die wichtigste Überschrift auf einer Seite.

Oft wird das h1 Tag auch für das Logo genutzt, das kann man dann am besten umbauen. In ein Überschriften-Tag gehört kein Bild, sondern immer Text.

8. Überschriften Struktur

Der Text sollte ausreichende Überschriften haben, das macht den Inhalt lesbarer und strukturierter. Außerdem ist die richtige Reihenfolge bei den Überschriften-Tags wichtig (h1, h2, h3, h4, usw.)

Die h1 Überschrift sollte es immer nur einmal geben auf jeder Seite. Die h2 Überschrift würde ich auch möglichst sparsam einsetzen, bei sehr langen Texten vielleicht 2 bis 3 mal.

Eine korrekte Struktur sieht so aus: h1 h2 h3 h3 h4 h3 h2 h3 h3 h3 h4 h5 h6 h3

Falsch ist diese Struktur: h1 h3 h3 h3 h2 h4

Bei den Überschriften empfehlen wir hin und wieder mal das Keyword einzufügen, aber es dabei nicht zu übertreiben. Es wäre wünschenswert, wenn die Überschriften möglichst natürlich wirken.

9. Textlänge

Die Textlänge ist wichtig, aber nicht am wichtigsten. Noch höher einzuschätzen ist die Qualität des Inhalts sowie der Mehrwert.

Eine Mindestlänge von 300 Wörter empfehlen wir.

Schauen Sie sich am besten die Konkurrenz beim Suchbegriff auf der ersten Seite an. Wenn dort viele Seiten mit über 1.000 Wörtern zu finden sind, dann versuchen Sie mehr Inhalte zu schaffen.

Wir würden es dann mit 1.200 Wörtern versuchen zu übertreffen. Am besten immer mindestens 10% mehr Text als die Konkurrenz.

Die Anzahl der Wörter können Sie mit Webseiten wie zeichenzähler.de messen. Einfach den Text kopieren und im Tool wieder einfügen.

10. Inhalte erweitern

Sehr gern gesehen sind auch Inhalte in verschiedenen Formaten.

Folgendes wäre gut möglich:

  • pdf-Datei zum Download: Fassen Sie wichtige Inhalte noch einmal zusammen und bieten Sie es zum Herunterladen an. Das wird nicht nur bei Webseiten-Besuchern gerne gesehen, auch Google kann die Inhalte von PDF`s auslesen und mit bewerten.
  • Videos – Bestimmte Inhalte kann man besser über Bild und Ton, also über Videos darstellen und erklären. Das können Sie nutzen und den Inhalt Ihrer Webseite zusätzlich mit Videos anreichern. Besonders gern gesehen sind YouTube Videos, weil YouTube zu Google gehört. Natürlich am besten von Ihrem eigenen YouTube Kanal. Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch hilfreich, wenn das Video häufig angesehen wird und möglichst viele Daumen hochbekommt bei YouTube.
  • Bilder – Auch Bilder machen eine Webseite interessanter und anschaulicher. Je besser, passender und interessanter die Bilder auf Ihrer Webseite sind, desto länger bleibt ein Besucher auf der Webseite. Eine längere Besucherzeit ist auch für ein Ranking hilfreich.
  • Infografiken – Besonders beliebt im Internet sind Infografiken. Sie können schriftliche Inhalte oder Statistiken & Auswertung anschaulich darstellen.
  • Tabellen, Listenpunkte, Aufzählungszeichen – Es gibt schon lange die Möglichkeit im Internet mit Tabellen und Listen Inhalte darzustellen. Oft wird es aber auch nicht genutzt.

Man sollte auf keinen Fall nur Text auf einer Webseite einsetzen. Das sieht langweilig aus und hilft nicht dabei das Interesse der Webseiten-Besucher zu wecken.

Viele Besucher einer Webseite überfliegen nur die Überschriften, daher ist es besonders wichtig Inhalte locker und umfangreich aufzubereiten.

Das heutige Internet bietet viele Formen von Inhalten an, diese sollte man gerade auch aus SEO-Sicht nutzen. WordPress bietet dazu optimale Möglichkeiten.

11. Bilder einfügen und optimieren

Jedes Bild das in die Webseite eingefügt wird, sollte erst mal auf die Größe angepasst werden, in der es auch angezeigt werden soll.

Außerdem kann man die Dateigröße minimieren, indem man die Bildqualität herunterfährt, z. B. mit Photoshop. Natürlich nur soweit, dass man keinen großen Qualitätsverlust erkennen kann.

Danach könnte man das Bild nochmal komprimieren, kostenlos mit einem Online Tool wie https://www.iloveimg.com/de/bild-komprimieren.

Dann im nächsten Schritt sollte man einen guten Dateinamen vergeben. Hier kann man auch ruhig mal das Keyword einfügen.

Gut ist: blauer_kugelschreiber.jpg

Schlecht ist: fjweoj023902.jpg

Als Bildformate empfehlen wir: jpg, png, gif oder svg (für Symbole, Grafiken und Logos)

Beim Einfügen von Bildern in WordPress, kann man immer einen Alternativtext und einen Titel angeben.

Wir empfehlen Ihnen, diese beiden Felder immer auszufüllen.

Der Alternativ-Text wird von Google ausgelesen und sollte das Bild beschreiben. Hier kann man auch hin und wieder das Suchbegriff mit einfügen.

Der Titel (title Attribut) ist auch nicht unwichtig. Der Text wird angezeigt, wenn man mit der Maus über das Bild geht.

Auch eine Bildbeschriftung ist in WordPress leicht möglich, wenn man ein Bild einfügt:

In WordPress ein Bild einfügen und beschriften

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Dateigröße optimieren
  • Dateinamen lesbar vergeben
  • Richtige Formate wählen
  • Alternativ Text angeben (alt-Attribut)
  • Titel angeben (title-Attribut)
  • Gern gesehen ist auch eine Bildbeschriftung

Tipp: Gut optimierte Bilder helfen Ihnen nicht nur dabei bessere Rankings in der organischen Suche zu erreichen, sondern auch in der Bildersuche von Google. Das kann Ihnen zusätzlichen Traffic auf die Homepage bringen.

12. Interne Verlinkung

Wenn es möglich ist und passt, dann verlinken Sie die Seite im Hauptmenü.

Gut kann man es auch über die Sidebar oder den Fussbereich verlinken.

Zusätzlich würden wir es auch von wichtigen Seiten innerhalb der Internetseite, aus dem Text heraus verlinken.

Dabei empfehlen wir:

  • Machen Sie es möglichst natürlich.
  • Verlinken Sie auch mal mit dem Suchbegriff.
  • Verlinken Sie in einem passendem Themenumfeld.

Eine sehr gute Möglichkeit die interne Verlinkung zu verbessern sind Breadcrumbs.

Breadcrumbs SEO
Da sind die Breadcrumbs von dieser Seite (siehe oben)

13. Externe Verlinkung

Die Links von anderen Internetseiten zur eigenen Homepage gehören immer noch zu den wichtigen Rankingfaktoren beim WordPress SEO. Das gilt auch für Unterseiten, die optimiert werden.

Einen Artikel zu Linkquellen haben wir bereits geschrieben.

Besonders gute Linkquellen für einen Friseur wären:

  • Links von Blogs zum Thema Frisuren und Friseure
  • Einträge mit Links aus Verzeichnissen für Friseure
  • Links von Influencern im Bereich Mode & Beauty
  • Links von Friseur Magazinen / Portalen
  • Links von Lieferanten und Herstellern (Haarspray, Pflegemittel
  • Links aus regionalen Magazinen / Webseiten von Zeitungen
  • Links aus Friseur Foren

Bis sich die Links richtig auswirken, kann es Wochen bis Monate dauern. Die Arbeit lohnt sich aber.

Extrem wichtig ist natürlich die Qualität der Links.

Für eine hohe Qualität bei Links von anderen Webseiten ist Folgendes wichtig:

  • die verlinkende Webseite sollte themenrelevant zu deiner Webseite sein
  • der Linktext sollte natürlich sein. Gut wäre: hier, deinedomain.de, www.deinedomain.de, siehe hier, mehr erfahren. Hin und wieder kann auch mal das Keyword verlinkt sein.
  • Ganz wichtig ist, dass es ein dofollow Link ist und kein nofollow Link. Steht im Code des Links rel=”nofollow”, dann wird keine Linkpower übertragen.
  • die Internetseite die verlinkt sollte hochwertig sein und eine möglichst gute Sichtbarkeit haben. Die Sichtbarkeit kann man einem Tool messen, wie Xovi oder Sistrix.
  • Wenn Sie eine deutsche Homepage haben, dann ist es von Vorteil, wenn der der Link von einer .de Domain kommt. Deutschsprachig sollte die Internetseite auf jeden Fall sein.
  • Besonders gut ist ein Link, wenn dieser von einer Webseite kommt, die auch in den Rankings von deinem Keyword zu finden ist. Leider ist es nicht ganz einfach so einen Link zu bekommen.
  • Auch sehr hilfreich ist es, sich mal die Links der zu verlinkenden Seite anzuschauen. Das kann man auch mit verschiedenen Seo Tools machen. Hat eine Webseite viele hochwertige Links, dann ist ein Link von dort aus für dich auch positiv zu bewerten.

Weitere Rankingfaktoren für die gesamte Webseite – WordPress Seo

14. Keywordanalyse

Bei einer kompletten Suchmaschinenoptimierung ist eine Keywordanalyse zu Beginn sehr entscheidend. Es ist aber auch nicht einfach die richtigen Begriffe auszuwählen.

Entscheidend sind folgende Punkte:

  • Wird ein Keyword überhaupt genutzt (höhe des monatlichen Suchvolumens)?
  • Passt das Keyword zu meinem Ziel? Ein Keyword das den falschen Traffic bringt, ist nicht viel Wert.
  • Wie ist stark ist die Konkurrenz bei einem Keyword auf der ersten Seite in den Suchergebnissen? Kann ich überhaupt mit meiner Webseite eine Seite 1 Ranking erreichen?

Diese Fragen sollte man beantworten können, bevor man sich für einen Begriff entscheidet. Ansonsten machen Sie sich viel Arbeit, erreichen aber am Ende nichts oder nur wenig.

Es ist auch zu empfehlen sich gleich mehrere Keywords auszusuchen. So 5 bis 10 Keywords sollten für den Anfang ausreichen.

Gute Tools die dir bei der Auswahl helfen sind:

  • Google Keyword Tool (in Google Ads) – Hier finden Sie Angaben zum Suchvolumen.
  • kwfinder.com (kostenpflichtig)

Denken Sie immer daran nicht zu viele Keywords pro Seite zu optimieren. Auf einer Seite könnte man gut “Staubsaugerroboter”, “Staubsaugerroboter kaufen” und “Staubsaugerroboter kaufen 2019” optimieren. Aber “Staubsauger” oder “Fußboden reinigen” passen nicht zu dieser Seite.

Dazu müsste dann wieder eine weitere Seite erstellt werden innerhalb der Webseite. Ich empfehle maximal 3 Keywords auf einer Seite und diese müssen dann inhaltlich sehr nah beinander liegen.

Möchten Sie ein Produkt verkaufen, dann ist “Staubsaugerroboter kaufen” ein sehr gutes Keyword. Weil der Suchende ja bereits etwas kaufen will.

Falls Sie aber nur Informationen anbieten möchten, dann wäre ein Keyword wie “Was ist ein Staubsaugroboter?” besser.

Das Ziel ihrer Webseite sollte immer zur Suchintention des Suchenden passen, dann können Sie mit SEO viel erreichen.

Keywordanalyse durchführen

Die Keywordanalyse ist ein länger Prozess, folgende Punkte sind wichtig:

  1. Schreiben Sie sich Produkte, Dienstleistungen und allgemeine Begriffe auf, die zum Inhalt ihrer Webseite passen.
  2. Analysieren Sie die Begriffe mit kostenlosen Tools.
  3. Nutzen Sie Premium Tools (kostenpflichtig) um weitere Informationen zu erhalten. Natürlich nur wenn Sie Geld dafür ausgeben wollen.
  4. Schauen Sie sich die Konkurrenz-Situation in den Suchergebnissen an. Stellen Sie sich die Frage: Komme ich an dieser Konkurrenz vorbei?
  5. Wählen Sie 5 bis 10 Keywords aus. Beachten Sie, dass es ein Suchvolumen gibt. Dies sollte am Anfang mindestens bei 100 Suchanfragen pro Monat sein, sonst lohnt sich die Arbeit nicht. Dann wäre es gut, wenn auf der ersten Seite Webseite stehen, die man mir Ihrer Webseite vergleichen kann. Fehlt Content, dann bedenken Sie, dass Sie hier schnell viel nachholen können. Überlegen Sie zuletzt, welche Keywords am besten zu ihren Zielen passen.

Kostenlose Seo Tools für die Keywordanalyse

Hier noch eine Reihe Tools die helfen können:

  • Google Trends
  • Google Search Console
  • Google Suggest – Autocomplete Funktion in der Google-Suche.
  • Google Ads Keyword Planer – Zeigt Suchvolumen an, genau Daten leider nur bei kostenpflichtiger Nutzung von Google Ads
  • Semager – Das Tool zeigt verwandte Begriff zu einem Wort
  • Hypersuggest
  • Suggest Checker von seorch.de
  • Synonyme finden mit OpenThesaurus
  • keywordtool.io – Das Tool zeigt passende Begriffe für Google, aber auch andere Bereiche wie YouTube und Amazon
  • Answer the public macht Ihnen auch Vorschläge zu bestimmten Begriffen

Diese Tools kann man natürlich alle mal ausprobieren, aber nicht jedes Tool ist unbedingt nötig.

Kostenpflichtige Tools die bei der Keywordanalyse helfen

Ich empfehle Ihnen dazu, dass Tool kwfinder.com und die Daten aus dem Xovi Tool.

Das Xovi Tool bietet umfangreiche Keyword Daten bei Webseiten die schon länger online sind. Außerdem ist hier auch ein Keyword-Monitoring enthalten, wie bei vielen Premium Tools.

Und der kwfinder.com ist für mich eins der besten, wenn nicht sogar das beste Tool für Keywords. Es gibt Daten zum Suchvolumen und zur Konkurrenz. Es gibt einen Bereich für regionale Keywords und auch für den deutschen Markt ist es sehr gut geeignet.

15. Das richtige WordPress Hosting auswählen

Für den Bereich SEO ist auch ein gutes Webhosting sehr wichtig. Ich zeige Ihnen, auf welche Faktoren Sie achten sollten:

  • Ein SSL-Zertifikat empfehlen wir immer, es sollte im Hosting Paket inklusive sein. Es ist ein offizieller Rankingfaktor von Google.
  • Der Serverstandort in Deutschland ist ein Vorteil.
  • Mindestens PHP Version 7.2 und die MySQL Version 5.6 sind zu empfehlen (läuft schneller).
  • HTTP/2 ist schneller als der alte Standard HTTP/1.1.
  • Hohe Zuverlässigkeit (Hohe Uptime). Homepage Rankings können schlechter werden, wenn die Homepage nicht immer erreichbar ist.
  • PHP Mod Rewrite sollte auf ON stehen (für suchmaschinenfreundliche URLs).
  • SSD Festplatten sind auch zu empfehlen. Diese sind auch schneller als HDD Festplatten.

Weitere wichtige Hinweise:

  • Damit die Internetseite vernünftig läuft, sollten die WordPress Voraussetzungen erfüllt sein.
  • Ausreichend Festplattenspeicher.
  • Praktisch ist auch eine Funktion für automatische Backups.
  • Guter Support der möglichst immer zu erreichen ist, ist immer ein Vorteil.
  • PHP Memory Limit von 256M (damit läuft WordPress besser).

Eine Übersicht mit guten Hostern finden Sie hier bei uns auf der Webseite.

16. Webseite mit oder ohne www ?

Diese Frage stellen sich viele Menschen die eine neue Internetseite online stellen:

Soll ich die Webseite mit oder ohne www online stellen?

Also so: https://www.domainname.de

Oder so: https://domainname.de

Kurze Antwort: Das ist aus SEO-Sicht egal.

Ich würde es auf keinen Fall im Nachhinein noch ändern. Weil dann auch noch Weiterleitungen eingerichtet werden müssen.

Wichtig ist, dass Sie die Webseite genauso anmelden und verlinken, so wie sie auch online steht. Das gilt für Branchenbucheinträge genauso wie für die Google Search Console.

Entscheiden Sie sich zu Beginn einmal richtig und dann legen Sie das Thema zu den Akten.

17. Ladezeit

Die Ladezeit bei einer Homepage ist wichtig, damit die Besucher nicht die Geduld verlieren und die Webseite vorher verlassen.

Eine Webseite sollte in unter 2 Sekunden geladen werden.

Suchmaschinen wie Google können die Ladezeit einer Webseite messen und in Ihren Algorithmus mit einbeziehen. Die Ladezeit ist als ein richtiger Rankingfaktor.

Am besten wäre es, wenn man die Zeit mit dem Google Page Speed Tool bewerten lässt und dann so lange optimiert, bis die Ladezeit im grünen Bereich ist.

Es gibt bestimmte Maßnahmen, die besonders häufig vom Google Tool empfohlen werden:

  • Bilder optimieren (Dateigröße)
  • Ressourcen beseitigen, die das Rendering blockieren
  • Serverantwortzeiten reduzieren
  • Dateikomprimierung nutzen
  • Caching verwenden
  • Nicht verwendete CSS aufschieben
  • CSS & JavaScript Dateien komprimieren
  • und die http Requests minimieren

Für die mobilen Endgeräte und für Desktops, weil Google zwischen den beiden Ansichten unterscheidet und für die Endgeräte unterschiedliche Suchergebnisse anbietet.

Zur Optimierung bietet WordPress viele nützliche Plugins, sehr beliebt ist das W3 Total Cache Plugin.

Weitere gute Plugins sind:

  • WP Fastest Cache Free
  • WP Fastest Cache Premium
  • WP Rocket
  • Cachify mit Autoptimize

Gute Tipps für mehr Performance:

  • Avatare deaktivieren (Einstellung > Diskussion > Avatare anzeigen (Haken entfernen) > Änderungen speichern)
  • Nutze möglichst wenig Plugins
  • Achte auf aktuelle PHP und MySQL Versionen beim Hosting
  • Nutze ein WordPress Theme mit guter Performance
  • Bereinige Sie die Datenbank, wenn diese sehr voll ist
  • Achte auf korrekte Servereinstellungen
  • 404 Fehler beseitigen

Browser Caching aktivieren

In WordPress kann man ganz leicht ein Browser Caching aktivieren. Beim Caching wird die Webseite beim ersten Laden im Browser gespeichert. Beim zweiten Laden über den Browser wird nur noch nachgefragt, ob sich etwas an der Webseite geändert hat.

Wenn ja, dann wird die Seite neu geladen, wenn nicht dann wird einfach die alte Seite wieder geladen. Das Caching spart Ladezeit ein, weil die Webseite direkt aus dem Caching geladen werden kann, wenn sich an der Webseite nichts geändert hat.

Es spart sogenannte HTTP-Requests ein.

Es finden aber auch mehr Abfragen durch Caching statt. Es wird abgefragt, ob sich die Webseite im Cache befindet und das für jede einzelne Datei. Durch viele Dateien kommt auch viel Ladezeit hinzu. Hinzukommt die Abfrage an den Server, ob sich die jeweiligen Dateien geändert haben. Man kann Browser Caching aber auch so einstellen, das für einen bestimmten Zeitraum auf die Abfrage an den Server verzichtet werden soll (z. B. für 7 Tage). Das ergibt natürlich überhaupt keinen Sinn, wenn täglich neue Inhalte veröffentlicht werden.

Ich empfehle das Browser Caching bei Ihnen mal zu testen, um dann zu sehen, ob es mit oder ohne Caching schneller läuft.

Browser Caching kann man gut mit dem Plugin W3 Total Cache Plugin aktivieren oder man fügt den folgenden Code (Caching für 7 Tage / 1 Woche) in eine .htaccess Datei im Hauptverzeichnis auf dem Server ein:

18. Optimierung für mobile Endgeräte – die Grundvoraussetzung beim WordPress SEO

Ohne Mobiles Design werden die Rankings auf mobilen Geräten definitiv schlechter ausfallen.

Ohne Mobiles Design werden die Rankings auf mobilen Geräten definitiv schlechter ausfallen.

Daher achtet Sie am besten schon bei der Umsetzung der WordPress Webseite darauf, dass diese mobil optimiert umgesetzt wird.

Im Responsive Webdesign passt die Seite sich immer an die Größe des Bildschirmes des Endgeräts an.

Da über 50% der Suchanfragen bei Google über mobile Geräte kommen, würden wir nicht darauf verzichten.

Mobile First Indexing

Noch nicht besonders lange, seit 2018, gibt es das Mobile-First Indexing bei Google. Das bedeutet, es gibt eine mobile Auswertung deiner Webseite und eine Wertung für die Webseite auf Desktop-Endgeräten.

Damit sie also auch in den Suchergebnissen von Google auf den mobilen Endgeräten gut angezeigt werden mit Ihrer Webseite, muss diese auch für Smartphones & Co. gut optimiert sein.

Das First steht dafür, dass die mobile Ansicht sogar wichtiger ist als die Desktop-Ansicht. Eine gute mobile Webseite sollte man also haben, wenn man gutes SEO machen möchte.

Zum Testen ihrer Webseite bietet Google Ihnen ein Tool an:
https://search.google.com/test/mobile-friendly

Die Ladezeit der mobilen Homepage können Sie auch mit dem Google Page Speed Tool testen (sieh Punkt 16. Ladezeit).

Meine Tipps dazu:

  • Achten Sie bei der Auswahl des WordPress Themes bereits darauf, das es optimiert ist für mobile Endgeräte. Meist im Responsive Webdesign.
  • Kontrollieren Sie neue Inhalte immer auch einmal mit Ihrem Smartphone und / oder Tablet. Häufig werden Überschriften, Bilder und Tabellen nicht richtig angezeigt. Für jedes Problem gibt es eine Lösung oder auch ein Plugin.
  • Ganz wichtig ist auch die Benutzerfreundlichkeit. Testen Sie ihre mobile Menüführung. Kommen Sie selbst damit klar und landen die Besucher auf mobilen Geräten auch dort, wo sie hin sollen?

19. SSL Zertifikat

Wir setzen SSL Zertifikate bei allen Webseiten ein. Diese sind offizieller Rankingfaktor laut Google.

Im Google Chrome Browser werden Webseiten automatisch als nicht sicher eingestuft. Das wirkt auf Besucher natürlich abschreckend und unseriös.

Außerdem sind sie auch aus datenschutzrechtlicher Hinsicht bei einer Webseite oft nötig. Allerdings empfehlen wir dir dazu einen Rechtsanwalt oder Datenschutzexperten zu Rate zu ziehen.

SSL Zertifikat aktivieren
Aktives SSL Zertifikat im Google Chrome Browser

Achte bei der Auswahl deines Hosting-Pakets darauf, dass es ein kostenloses SSL Zertifikat beinhaltet.

Wie Sie Ihre WordPress Installation umstellen können auf ein SSL Zertifikat, das erfahren Sie hier:
https://www.blogmojo.de/wordpress-auf-https-umstellen/

20. Kein doppelter Inhalt

Wenn man Inhalt mehrmals auf einer Webseite einfügt oder Inhalt auf seiner Webseite einfügt, den man nochmals im Internet findet, dann ist das doppelter Content (auch Duplicate Content genannt).

Damit geht man ein hohes Risiko ein, das die Webseite durch Google abgestraft wird.

Die Folge einer Abstrafung sind schlechtere Rankings oder sogar die komplette Löschung aus den Google-Suchergebnissen.

Testen kann man doppelten Inhalt mit vielen Seo Tools oder auch mit copyscape.com.

21. Canonical Tag nutzen

Manche Seiten einer Webseite sind über mehrere URLs erreichbar. Zum Beispiel mit oder ohne “www”.

Damit Google nur eine URL ausliest, gibt es das Canonical Tag.

Dieses zeigt die korrekte URL im Code an:

Damit schützen Sie sich vor Duplicate Content.

Die Suchmaschinen lesen dann für die Indexierung in den Suchergebnissen nur die im Tag genannte URL aus.

Das Canonical Tag wir automatisch vom Yoast Plugin für jede Seite eingefügt.

22. sitemap.xml für die Webseite erstellen

Die sitemap.xml ist eine Datei, die in der Google Search Console eingereicht werden kann.

Sie zeigt der Suchmaschinen, welche Seiten eine Webseite hat und wie diese in etwa gewichtet werden.

Die Datei kann auch ganz einfach mit dem Yoast Seo Plugin erstellt werden:

SEO > Allgemein > Funktionen > XML-Sitemaps: an > Änderungen speichern

Sitemap in WordPress aktivieren
Sitemap im Yoast Plugin aktivieren

Die sitemap.xml findet man meist hier:

In der Google Search Console kann man dann die URL einreichen:

Google Search Console aufrufen > Webseiten auswählen > Crawling > Sitemaps > SITEMAP HINZUFÜGEN/TESTEN > URL ergänzen > Senden

Sitemap richtig einreichen
Sitemap richtig einreichen in der Google Search Console

23. Permalink Struktur richtig einstellen

Die technische Umsetzung der Permalink Struktur (URL) kann man in WordPress sehr gut einstellen:

WordPress Backend öffnen > Einstellungen > Permalinks > Auswählen > Änderungen speichern

Permalinks in WordPress einstellen
Permalinks in WordPress einstellen

Wir empfehlen die Einstellung “https://www.deinedomain.de/beispielbeitrag/”.

Praktisch ist, das WordPress dann immer Seitentitel oder den Beitragstitel übernimmt in die URL. Achte aber immer darauf, dass die URL nicht zu lang wird.

Beachte auch, dass Sie die Einstellungen für die URL gleich bei der Installation der Webseite richtig machen. Ansonsten müssen Weiterleitungen eingerichtet werden von der alten zur neuen URL. Das kann viel Arbeit bedeuten und verursacht evtl. auch nicht funktionierende Links (extern wie intern).

Dann haben Sie automatisch immer lesbare und suchmaschinenoptimierte URLs. Vor etwa 5 bis 10 Jahren war das bei vielen Content Management Systemen ein großes Problem. Oft konnte man die URLs nicht umstellen oder es war technisch nur sehr schwer möglich.

24. Weitere gute Plugins für WordPress SEO

WordPress hat eigentlich nicht viele Einstellungen, um die Webseite suchmaschinenfreundlich zu gestalten. Das kann man aber ganz leicht ändern, indem man sehr gut SEO Plugins installiert.

Neben dem oben empfohlenen Yoast Seo Plugin (siehe Punkt 1.), gibt es viele weitere Erweiterungen die uns bei SEO helfen.

Hier eine Liste mit Empfehlungen:

  • Broken Link Checker – Findet Links auf der Webseite, die nicht mehr funktionieren.
  • Smush Image Compression and Optimization – Das Plugin reduziert die Größe von hochgeladenen Bildern automatisch.
  • All in One SEO Pack – Alternativen zum vorgestellten Yoast Seo Plugin. Ist ähnlich umfangreich und funktioniert sehr gut.
  • wpSEO – Auch eine weitere Alternative zu Yoast Seo oder das All in One Seo Pack. Ich würde aber immer Yoast Seo nutzen, weil es derzeit am umfangreichsten ist.
  • EWWW Image Optimizier – Das Plugin optimiert Bilder im jpg und png Format die hochgeladen werden automatisch. Das ist sehr hilfreich und praktisch. Es sorgt für eine bessere Ladegeschwindigkeit
  • Autoptimize – Ein Plugin das die Anzahl der Requests Anfragen an den Server reduziert und die CSS sowie JavaScript Dateien zusammenfassen kann. Sehr gut geeignet für umfangreiche Themes. Verbessert auch die Ladezeit.
  • W3 Total Cache – Ein gutes Plugin zum Caching der Webseite. Diese Maßnahme verbessert häufig die Ladegeschwindigkeit enorm.
  • Redirection – Damit können Sie ganz leicht im WordPress Backend 301 Weiterleitungen einrichten. Das ist wichtig, um 404 Fehler zu beseitigen oder zu verhindern.
  • Google XML Sitemap – Eine sitemap.xml Datei für die Google Search Console kann man mit dem Yoast Seo Plugin erstellen. Wenn Sie es nicht nutzen, dann ist das Google XML Sitemap Plugin ein sehr gutes dafür.
  • Table of Contents Plus – Bei langen Texten verschafft ein Inhaltsverzeichnis eine gute Übersicht mit korrekten Verlinkungen. Dieses kann man mit dem Plugin ganz leicht erstellen.

Tipps:

1. Nicht alle Plugins funktionieren mit jedem Theme und Plugin zusammen. Testen Sie daher jedes Plugin zu Beginn.
2. Nutzen Sie nicht zu viele Plugins. Oft bekomme ich neue Kunden und staune wie viele Plugins auf der WordPress Webseite installiert sind. Ich habe schon Webseiten mit 50 bis 60 Plugins gesehen. Das verschlechtertet natürlich die Performance von WordPress und evtl. auch von der Webseite.
3. Überprüfen Sie, ob die Plugins regelmäßig aktualisiert werden. Das ist wichtig, weil Ihre Webseite sonst schnell Sicherheitslücken beinhalten kann und anfällig wird für Angriffe.

25. Klickrate Optimierung

Mit einer Klickrate-Optimierung, meine ich die Optimierung der Anzeige Ihrer Webseite in den Suchergebnissen.

Man kann das Angezeigte optimieren, sodass es häufiger geklickt wird.

Eine höhere Klickrate in den Suchergebnissen führt zudem auch zu besseren Rankings.

Die wichtigsten Tipps, die ich Ihnen geben kann, sind folgende:

  • Wenn möglich dann setze Sterne Bewertungen ein
  • Fordere auf zum Klick
  • Füge farbige Icons ein

Sterne Bewertungen in den Suchergebnissen sind sehr auffällig und sorgen für mehr Klicks:

Sterne Snippet in den Suchergebnissen
Sterne Snippet in den Suchergebnissen

Ein gutes WordPress Plugin dafür ist Rating-Widget: Star Review System.

Auch eine Aufforderung im Seitentitel und/oder in der Meta-Beschreibung kann die Klickrate steigern:

  • Jetzt ansehen!
  • Jetzt informieren!
  • Hier findest du eine Lösung!
  • Jetzt durchstarten!

Farbige Icons können Sie auch in den Seitentitel oder in die Meta-Beschreibung einfügen.

Farbige Icons in den Suchergebnissen
Farbige Icons in den Suchergebnissen

Hier finden Sie eine Übersicht mit Icons, die man einfügen kann.

26. SEO für mehrsprachige WordPress Webseiten

Gerade viele Firmen haben WordPress Webseiten, die in verschiedenen Sprachen aufrufbar sind.

Wichtig dabei ist, das kein Inhalt doppelt dargestellt wird und das die Texte übersetzt werden. Auch wenn Sie Änderungen durchführen sollten diese auch gleich mit übersetzt werden für alle anderen Sprachen.

Der Aufwand ist groß, aber oft nötig.

Sehr wichtig ist auch eine gute Trennung der verschiedenen Sprachen durch die URLs.

Es gibt sehr gute WordPress Plugins, die technisch sehr gut umgesetzt sind:

  • WPML – kostenpflichtiges Plugin (Meine Empfehlung)
  • Polylang

Nutze für die verschiedenen Sprachen auf keinen Fall unterschiedliche Subdomains.

Sondern nutze Pfade / Verzeichnisse:
www.deinedomain.de (deutsch)
www.deinedomain.de/en (englisch)
www.deinedomain.de/ru (russisch)
usw.

Außerdem sollten die Sprachen im Code mit dem hreflang-Tag gekennzeichnet sein.

Überlassen Sie dabei nichts dem Zufall und beauftragen Sie einen Profi, auch für die Übersetzungen. Ansonsten kann das sehr große negative Folgen haben für Ihre Webseite.

27. Content Layout / Lesbarkeit

Es gibt immer noch viele Seiten, die man öffnet und dann denkt:

Was soll ich denn damit?

Woran liegt das?

  • Es werden nicht genügend Absätze gemacht
  • Es gibt keine Überschriften oder nur eine schlechte Überschriften Struktur
  • Es werden keine Listen, Aufzählungszeichen und Tabellen genutzt
  • Es gibt keine Bilder
  • Auch andere Medien wie Videos oder Audiodateien werden nicht genutzt
  • Oft ist auch die Schriftgröße zu klein oder man kann die Schriftart nur schlecht lesen
  • Die Schriftfarbe ist schlecht gewählt und man kann die Schrift auf einer bestimmten Hintergrundfarbe kaum lesen

Damit Ihnen das nicht passiert, überprüfen Sie Ihre Inhalte auf die genannten Fehler.

Lockern Sie Inhalte auf mit verschiedenen Formaten. Ich nutze dazu gerne das Plugin Shortcode Ultimate.

Und setzen Sie wie ich oben, ein Inhaltsverzeichnis ein. Das gibt Lesern eine gute Übersicht.

28. Sichtbarkeit und Erreichbarkeit der WordPress Webseite prüfen

Sie tauchen in den Rankings von Google und anderen Suchmaschinen nicht auf. Dann könnte es sein, das Ihre Webseite nicht sichtbar bzw. erreichbar ist.

Überprüfen Sie die Erreichbarkeit in folgenden Schritten:

  1. Überprüfen Sie die WordPress Einstellung “Sichtbarkeit für Suchmaschinen” (Einstellungen > Lesen > Kein Haken bei “Suchmaschinen davon abhalten, diese Website zu indexieren.”)
  2. Überprüfen Sie die robots.txt Datei auf Ihrem Server (falls eine vorhanden ist). Der Inhalt sollte etwa so aussehen:
    User-agent: *
    Disallow: /wp-admin/
    Allow: /wp-admin/admin-ajax.php
  3. Ob Google Ihre Seite gefunden hat, können Sie auch einfach testen, indem Sie folgendes in die Google Suche eingeben: “site:www.deinedomain.de”. Erscheint dann Ihre Domain bzw. Seiten Ihrer Webseite, dann hat Google Ihre Webseite gefunden.
  4. Zusätzlich können Sie noch eine sitemap.xml erstellen und in der Google Search Console einreichen (wie oben erklärt bei Punkt. 21)

Nach einigen Tagen sollte die Webseite dann auffindbar sein. Natürlich dürfen Sie nicht mit Top Rankings rechnen. Die kommen nicht von alleine, indem Sie einfach nur eine Webseite online stellen.

29. Schema Markup / Strukturierte Daten

Mit dem sogenannten Schema Markup können Sie bestimmte Daten an die Suchmaschinen übergeben. Dazu gehören z. B. die Sternebewertungen in den Suchergebnissen.

Es gibt natürlich weitere Daten die Sie so den Suchergebnissen hinzufügen können. Ein großer Vorteil ist, das man so die Klickrate (Auch CTR genannt) deutlich steigern kann.

Allein durch Sternebewertungen habe ich schon bei vielen Webseiten große Steigerungen gesehen.

Es kann sogar sein das Schema Markup bereits in Ihrem WordPress Theme integriert ist. Was in Ihrem Code dazu, zu finden ist, können Sie mit diesem Google Tool testen:
https://search.google.com/structured-data/testing-tool/u/0/?hl=de

Wenn nachdem Test auf der rechten Seite nichts steht, dann haben Sie keinen Schema Markup eingebaut.

Ein sehr gutes Plugin zum Einbau finden Sie hier:
https://de.wordpress.org/plugins/schema/

Weitere Daten die man mit Schema Markup einbauen kann:

  • Veranstaltungsinformationen
  • Preise bei Hotels & Unterkünften
  • Breadcrumbs
  • Sitelinks und eine Suche
  • Artikel
  • Rezepte zum kochen
  • Software Apps
  • Videos
  • Produkte

30. Regionales / Lokales SEO

Die wichtigsten Faktoren für bessere lokale Auffindbarkeit über Suchmaschinen sind folgende:

  1. Google My Business Eintrag – ausgefüllt zu 100%
  2. Vollständige korrekte Adresse sollte auf der Webseite, am besten auf jeder Seite zu finden sein. Natürlich mit den Kontaktdaten: E-mail, Telefon. Diese kann man gut im Fussbereich oder über die Sidebar einfügen.
  3. Einige Branchenbucheinträge bei seriösen & bekannten Anbietern, sowie in Verzeichnissen für die eigene Region.
  4. Reputation / Bewertungen – Sammeln Sie für Ihren Gooogle My Business Eintrag Bewertungen, das bringt den Eintrag weiter nach vorne. Entscheidend ist die Menge.

Ganz wichtig: Die Adresse und die Kontaktdaten müssen auf der Webseite und in den Einträgen identisch sein.

Nicht ganz unwichtig sind sogenannte Social Signals. Also Erwähnungen bei Facebook, Twitter, Pinterest & Co..

Die Adresse sollte auch über Schema Markup im Code zu finden sein.

31. Defekte interne Links beseitigen

Gerade bei älteren und umfangreicheren Webseiten verliert man schnell den Überblick. Daher empfehle ich regelmäßig die Überprüfung der internen Links.

Es gibt verschiedene einfache Möglichkeit die internen Links zu prüfen:

  • Mit dem Plugin Broken Link Checker
  • In der Google Search Console (Unter Crawl > Crawl Errors)
  • Oder mit der kostenlosen Version der Software Screaming Frog SEO Spider (Unter dem Tab Internal finden Sie alle 404 Fehler, wenn es welche gibt)

Die Suchmaschinen finden nicht funktionierende Links schnell, daher ist es sehr wichtig auf eine funktionsfähige Webseite zu achten.

32. Nutze SEO Tools für WordPress SEO

Eine professionelle Optimierung ist nicht ohne SEO Tools möglich. Sie finden Fehler auf Webseiten, die man selbst nicht oder nur mit viel Fleiß finden würde.

Es gibt großartige Premium Tools für SEO, diese sind aber kostenpflichtig. Einen Vergleich dazu finden Sie hier auf unsere Webseite:
https://www.webgipfel.de/seo-tool-vergleich/

Zu weiteren guten und kostenlosen Tools möchte ich Ihnen hier einen Überblick geben:

33. Keyword Monitoring

Damit Sie überhaupt die aktuellen Rankings ihrer Webseite kennen, empfehlen wir ein Keyword Monitoring Tool.

In den Suchergebnissen selbst (bei der manuellen Prüfung) sind die Suchergebnisse personalisiert.

Bei umfangreichen Seo Tools wie Xovi ist eine solche Funktion bereits enthalten.

Ein Tool was nur zum Monitoring gut ist, finden Sie auf keywordmonitor.de. Dies ist allerdings auch kostenpflichtig.

Mit einem guten Tool können Sie auch automatisch sehen bei welchen Suchbegriffen Sie bereits Rankings haben. So können Sie z. B. alle Seite 2 Rankings raussuchen und diese auf Seite 1 optimieren.

Die Suchergebnisse auf der zweiten Seite schaut sich eigentlich niemand mehr an, daher ist es ein entscheidender Schritt der relativ kurz ist.

34. Google Search Console einrichten

Mit der Google Search Console (früher Webmaster Tools) bekommt man bestimmte Daten zu seiner Webseite, so wie Rückmeldung zur Webseite direkt von Google.

Sie können dort wichtige Daten einsehen, wie Klickraten, Impressionen und die Anzahl der indexierten Seiten.

Man erfährt, ob Google die Homepage richtig auslesen kann.

Außerdem kann man dort die sitemap.xml einreichen.

Wie funktioniert das Anlegen des Google Kontos bei der Search Console?

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Konto einrichten (hier)
  2. Nun über Property hinzufügen die URL angeben
  3. Jetzt die Inhaberschaft bestätigen. Es gibt verschiedene Methoden, am einfachsten ist die mit HTML-Tag
  4. Sie können den Code aus dem HTML-Tag kopieren und zur Bestätigung im WordPress Backend unter: SEO (mit Yoast Plugin) > Allgemein > Webmaster Tool (Tab) > Google Verifizierungscode (hier einfügen) > Änderungen speichern.
  5. Dann in der Google Search Console auf Bestätigen klicken. Fertig, das war es schon!

35. Übersicht Rankingfaktoren

Seo BasicsSeo FortgeschrittenesSeo laufende Maßnahmen
Yoast Seo Plugin installierenSehr gutes WordPress Hosting auswählenLinkaufbau (Backlinks)
Keyword auswählen (evtl. Keywordanalyse)Ladezeit optimierenAusbau des Contents
Seite für Keyword auswählenSSL Zertifikat einfügenPflege des Contents
Seitentitel (title)Duplicate Content entfernenKeyword Monitoring
Meta-DescriptionCanonical Tags einsetzenKonkurrenzanalyse
URLs optimierensitemap.xml erstellenOptimierung mit SEO Tools
h1 ÜberschriftOptimieren mit WordPress Plugins
Überschriften-StrukturKlickrate Optimierung
Inhalte einfügenSeo für mehrsprachige Webseiten
Bilder optimierenOptimierung für mobile Endgeräte
Interne VerlinkungContent Layout optimieren
Externe Links aufbauen (Backlinks)Schema Markup / Strukturierte Daten
Lokales SEODefekte Links (intern) beseitigen

36. Sudomain: Ja oder Nein?

Man unterscheidet zwischen Subdomain und Domain mit Verzeichnissen:

  • Eine Subdomain: ort.deinedomain.de
  • Mit Verzeichnis: deinedomain.de/ort

Häufig wird man gefragt, als Webdesigner, ob es Sinn ergibt eine Subdomain anzulegen für einen bestimmten Bereich einer Webseite. Das kann z. b. ein Lexikon sein oder ein Firmenverzeichnis.

Wir empfehlen, als Seo Agentur, keine Subdomains zu nutzen. Verzeichnisse sind besser und suchmaschinenfreundlicher.

Eine Subdomain ist für Google, wie eine eigene Domain bzw. eine eigene Webseite.

Dadurch wird also alles komplizierte und nicht besser.

Auch wenn man bereits eine Subdomain nutzt, empfehlen wir eine Umstellung auf ein Verzeichnis. Das Ergebnis wird mehr Traffic sein und eine Stärkung der Webseite die über die Hauptdomain läuft.

37. robots.txt richtig erstellen

Die robots.txt ist eine Textdatei die man im Hauptverzeichnis der Webseite ablegt. Die Datei zeigt den Suchmaschinen was von der Webseite ausgelesen werden soll.

Die Datei gehört zu den Webstandards und kann auch zeigen wo genau die sitemap.xml zu finden ist.

Es gibt aber leider keine Garantie dafür, das sich alle Suchmaschinen auch die gemachten Angaben halten.

Einzelne Seiten kann man für Suchmaschinen auch durch einen Metatag sperren, allerdings geht das nicht für ganze Verzeichnisse (z. B. einen Ordner mit Bildern). Das geht nur über die robots.txt Datei.

Die Datei darf nur einmal für jede Homepage vorhanden sein und sollte auch genau richtig beschriftet werden. Wichtig ist auch das es komplett kleingeschrieben ist.

In den Dateien gibt es zwei Anweisungen “Allow” (erlaubt) und “Disallow” (nicht erlaubt).

Hinweis: Bei WordPress ist es praktischerweise so, dass die Datei automatisch erstellt wird. Die Datei muss also nicht erstellt werden.

Ein Beispiel für eine typische robots.txt Datei einer WordPress Webseite:

robots.txt Datei WordPress

38. Menüführung optimieren

Bei wichtigen Keywords empfehlen wir die Seit mit dem Keyword im Hauptmenü zu verlinken. Man sieht immer wieder Webseiten mit schlechten Menüs.

Es werden einfach andere Begriffe genommen für einen Menüpunkt.

Beispiel: Das Keyword einer Seite ist “Friseur Osnabrück” und der Menüpunkt der Seite wird “Über uns” genannt.

Bei großen Seiten haben Menüs viele verschiedene Ebenen. Strukturieren Sie die Webseite so, dass die wichtigsten Seiten auch hier in der Hierarchie möglichst weit oben stehen.

Zu viele Ebenen sind auch nicht gut. Wenn es irgendwie möglich ist, dann verteilen Sie die Seiten auf möglichst wenig Ebenen. Drei Ebenen sind noch gut.

Die Erste Ebene sind die Startseite und die weiteren Hauptmenüpunkte. Dann kommt ein Aufklappmenü, was selbst maximal noch ein Aufklappmenü hat.

Regel: Umso einfacher das Menü zu bedienen ist, desto besser für die Webseiten-Besucher. Das sieht auch die Google Suchmaschine so und wird dies positiv bewerten.f

39. Infografik – WordPress Seo Basics

In dieser Infografik sehen Sie nochmal die wichtigsten WordPress Seo Basics:

Infografik: WordPress Seo Basics

40. Tags und Kategorien einsetzen

Bei umfangreichen Webseiten oder Blogs macht es auf jeden Fall großen Sinn Kategorien zu nutzen. Auch Tags können hilfreich sein.

WordPress bietet für Kategorien und Tags eine ideale technische Vorbereitung.

Bei einem Blog kann man die Beiträge sehr gut in Kategorien einteilen. Das schafft eine bessere Übersicht für den Leser und ist auch für den Bereich SEO gut.

Zusätzlich kann man bei Beiträgen immer auch noch Tags (Schlagwörter) zu ordnen.

Durch Tags und Kategorien entstehen in WordPress zusätzliche Übersichts-Seiten. Sehr positiv ist, dass die Seiten automatisch verändert werden, wenn Sie neue Beiträge zugeordnet haben.

Die Kategorien und Tags sollten sinnvoll vergeben werden. Eine Überschneidung von Themen sollten Sie verhindern. Es sollten unter einer Kategorie oder einem Tag auch immer Beiträge (Blogartikel) zu finden sein die zueinander passen.

Damit die Seiten der Kategorien und Tags gut optimiert sind, sind individuelle Seitentitel und eine eigene Meta-Description wichtig. Außerdem ist es sinnvoll bei jeder Seite einzigartigen Content einzufügen, ansonsten hat man schnell viel doppelten Content.

Den Seitentitel und die Meta-Beschreibung können Sie durch das SEO Yoast Plugin angeben. Individueller Text ist mit dem Plugin Rich Text Tags möglich.

Die Kategorie- und Tag-Seiten werden bei Google & Co. erst durch individuelle Inhalte und eigene Meta-Daten als wertvoll betrachtet.

Mein Fazit zum WordPress SEO

WordPress Seo ist kompliziert und umfangreich. Es gibt viele Rankingfaktoren bei einer Suchmaschinenoptimierung, die man bearbeiten kann. WordPress bietet dazu allerdings vereinfachte Möglichkeiten und unserer Meinung nach gibt es kein System (Content Management System), was besser vorbereitet ist für eine Optimierung der Rankings.

Gerade aus technischer Sicht bietet WordPress nahezu die besten Grundlagen. Ergänzt durch die besten Plugins, hat man viele sehr gute Funktionen die eigene Webseite leicht zu optimieren.

Wenn Sie die meisten unserer genannten Schritte durchgeführt haben, erwarten Sie bitte keine Wunder. Bis es zu einem Top Ranking kommt, kann es lange dauern. Geduld ist beim WordPress SEO wichtig.

Gerade bei schwierigen Keywords kann es auch bei hohem Einsatz bis zu 2 Jahre dauern bis man überhaupt in die Nähe der Top Rankings kommt. Entscheidend ist also auch immer das man zu Beginn mit einer Keywordanalyse, Keywords auswählt bei denen eine Top Platzierung möglich ist.

Dran bleiben sollten Sie beim Thema Suchmaschinenoptimierung immer. Es ist ein laufender Prozess. Schaffen Sie immer wieder neue Inhalte auf ihrer Webseite und pflegen Sie vorhandenen Content aktiv. Zusätzlich empfehle ich Ihnen Content Marketing.

Sehr wichtig ist es auch, dass man immer wieder mal neue Links von anderen hochwertigen Webseiten aufbaut.

Wenn Sie die wichtigsten WordPress SEO Tipps befolgen und langfristig dran bleiben, dann werde Sie gute Rankings erreichen. Diese werden Ihnen dann dauerhaft sehr gute Besucher aus ihrer Zielgruppe auf die Webseite leiten.

Bei Fragen zu unserem Artikel oder Interesse an einer professionellen Suchmaschinenoptimierung, würden wir uns über eine Nachricht / Anfrage freuen. Gerne helfen wir Ihnen weiter mit einer kostenlosen Erstanalyse und einem Erstgespräch. Dann können Sie am besten entscheiden, ob Sie uns als Dienstleister beauftragen möchten.

Seo für weitere Systeme: ShopwarePrestashop1&1JoomlaGambioxt-CommerceMagentoWixJimdoShopifyDrupalWooCommerceTYPO3

Sie benötigen Hilfe beim WordPress SEO?Gerne helfen wir Ihnen weiter ...

Seo Vergleich Siegel - Internetagentur WebgipfelSuchmaschinenoptimierer Jens Steingröver
Ansprechpartner Jens Steingröver
Autor und WordPress SEO Experte
Tel. 0151 / 287 05 888

6 Kommentare

  • Peter

    Hallo,

    sehr guter langer Artikel. Ich habe mich an den Basics oben bereits ausprobiert. Nach etwa 2 bis 3 Wochen hat sich dann auch etwas getan. Die Seiten die ich optimiert habe bei meiner WordPress Webseite haben jetzt bessere Rankings.

    Manche Seiten haben sich schon erheblich verbessert und manche ein wenig. Aber es scheint wirklich zu funktionieren.

    Ich habe noch eine Frage:

    Wenn man die wichtigsten Dinge optimiert hat, was kann man dann überhaupt noch machen um weiter nach vorne zu kommen?

    Viele Grüße, Peter

    • Jens Steingröver

      Hallo Peter,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Den beantworte ich natürlich gerne.

      Wenn du wirklich die wichtigsten Faktoren optimiert hast, dann empfehle ich dir folgende zwei Schritte um weiter nach vorne zu kommen:

      1. Setze immer mal wieder ein paar Links (2 bis 3 pro Monat). Diese müssen von hochwertigen Webseiten kommen und themenrelevant zu deinem Keyword sein. Bis sich diese Links richtig gut auswirken dauert es allerdings Wochen oder sogar Monate.
      2. Verbessere deinen Content. Versuche deinen Inhalt noch besser zu machen. Ergänze ihn mit Infografiken, Videos, Downloads, usw.. Aktualisiere den Inhalt regelmäßig und baue den Inhalt aus.

      Bei schwierigen Keywords benötigt man einen langen Atem und viel Geduld, dann kann man aber auch sehr viel erreichen! Und im Bereich SEO gibt es immer etwas zu tun.

      Viele Grüße, Jens

  • Thomas82

    Hallo,

    ich finde das mit der Klickrate Optimierung sehr interessant. Ich habe es gleich ausprobiert und bei meiner WordPress Webseite die wichtigsten Seiten damit verbessert.

    Also Icons eingesetzt und für eine Sterne Bewertung gesorgt. Und dann noch eine Aufforderung am Ende der Meta-Beschreibung eingefügt.

    Die Klickrate die ich einsehen kann in der Google Search Console hat sich bereits nach 14 Tagen positiv verändert. Ich werde das weiter beobachten.

    Ich glaube aber daran, weil es einfach Sinn macht, das etwas auffälligeres natürlich besser sichtbar ist und dann auch häufiger geklickt wird.

    Viele Grüße aus dem Norden!

    • Jens Steingröver

      Hallo Thomas82,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Das freut mich sehr, das dir der Tipp schon geholfen hat.

      Die Klickrate-Optimierung wird oft vergessen, ist aber gerade oft entscheidend, wenn es nur ein paar Plätze nach vorne gehen soll. Gerade bei Platzierung auf Seite 2 konnten wir so in wenigen Wochen auf Seite 1 der Suchergebnisse landen.

      Natürlich ist das Ergebnis auch immer etwas abhängig von der Branche und Umfeld (Konkurrenz).

      Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg, Jens

  • Sarah

    Hallo,

    sehr interessanter Artikel, ich habe schon einige Maßnahmen durchgeführt.

    Ich habe aber noch zwei Fragen:

    1. Ist eine gute Idee für Linkaufbau Pressemitteilungen zu nutzen?
    2. Warum ist ein Baukastensystem wie Wix nicht so gut wie WordPress?

    Ich bedanke mich schon mal für die Antworten.

    Viele Grüße ins Allgäu, Sarah

    • tebde67193

      Hallo Sarah,

      vielen Dank für deine Fragen. Die beantworte ich natürlich gerne.

      zu 1. Es gibt bessere Links zum Linkaufbau als Pressemitteilungen. Du kannst mal eine Pressemitteilung setzen mit Link (wenn es möglich ist). Achte auf einen Dofollow Link. Ich empfehle aber eher Gastbeiträge mit Link oder Blogartikel.

      zu 2. WordPress bietet mehr Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und ist technisch sehr gut vorbereitet. Wir haben häufig die Erfahrung gemacht, das Webseiten mit WordPress besser ranken als Webseiten mit einem Baukastensystem und das obwohl der Inhalt sehr ähnlich aufgebaut war.

      Ich hoffe dir helfen die Antworten weiter!

      Viele Grüße, Jens Steingröver

Schreibe einen Kommentar